berührungssicher und robust

Beste Ergebnisse bei der Temperaturmessung in Batteriesystemen mit den T M B Hochvolt-Thermoelementen von Rössel

Die speziell für Bordnetze entwickelten HV-Kabel sind berührungssicher und robust. Der orangefarbene Außenmantel aus PUR-Werkstoff kennzeichnet die Kabel als Anwendungsprodukt für den Hochspannungsbereich in Fahrzeugbordnetzen. Mit dem geringen Durchmesser eignen sie sich hervorragend für platzsparende Applikationen.

HV-Umfeld

Da Kabel häufig Scheuerstellen an Karosserieteilen ausgesetzt sind, verfügen unsere HV-Kabel über einen blauen Zwischenmantel. Wird der blaue Zwischenmantel sichtbar, signalisiert dies, dass die Kabel nicht mehr betriebssicher sind.

Der spezielle, kodierte und vollisolierte Anschlussstecker bietet zusätzlichen Berührungsschutz, auch wenn die Kabel nicht an Messmodule angeschlossen sind.

Hohe Anforderungen

Hochleistungsbatterien im Bereich der E-Mobilität müssen hohen Anforderungen genügen. Kurze Ladezeiten mit hohen Strömen, ebenso wie auch maximale Kapazitäten für große Reichweiten beim Betrieb der Fahrzeuge sind gefordert. Auch die Versorgung weiterer Komponenten im Bereich der E-Mobilität reizen die Batteriesysteme und andere Komponenten bis an die Grenzen aus.

Spezielle Messsysteme

Dabei wird ein nicht unwesentlicher Teil der bereitgestellten der Energie in Wärme umgesetzt, welche dokumentiert, kontrolliert und geregelt werden muss. Im Bereich der Entwicklung und des Einsatzes moderner Batteriesysteme und den damit verbundenen hohen Betriebsspannungen werden spezielle Messsysteme eingesetzt, welche den besonderen Anforderungen an die Sicherheit genügen müssen.

TÜV-geprüft

Rössel-Messtechnik bietet anschlussfertige Sensorkabel zur Temperaturmessung an Hochvolt-Komponenten aus dem Bereich E-Mobilität. Unsere durch den TÜV-Süd geprüften Hochvolt-Kabel können direkt mit Hochvolt-Modulen, z. B. von der Firma CSM, verbunden werden und bieten damit eine anwendungsfreundliche Sensorik für Messungen innerhalb und außerhalb von Batteriekomponenten.

Jedes Sensorkabel wird in einem Hochvolt-Kugelbad durch ein festgelegtes Prüfverfahren an Wechselspannungen und Gleichspannungen geprüft. Alle Ergebnisse werden protokolliert und dokumentiert.

Jedes Sensorkabel erhält eine einmalige Seriennummer zur Rückführung auf den Fertigungsprozess. Die Auslieferung erfolgt in einzeln verpackten und verschweißten PVC-Tüten mit Sicherheitshinweisen.

Die E-Technik ist der Schlüssel zur Erhaltung unserer Mobilität.

E-Fahrzeuge haben einen gänzlich anderen Antriebsstrang-Aufbau als verbrennungsmotorische Fahrzeuge. Batterie und Elektromotor sind die E-Hauptkomponenten, allerdings spielen auch Leistungselektronik, Lichtmaschine, Kühlung und das Getriebe eine maßgebliche Rolle. Aktuell werden ausschließlich Lithium-Ionen-Akkus wegen ihres langen Lebenszyklus und der großen Energiedicht in E-Fahrzeuge verbaut. Dabei werden tausende Lithium-Ionen-Zellen in einem Akkublock gebündelt.

Der Elektromotor als Antriebselement hat eine zentrale Rolle, wobei der Begriff Elektromotor nicht ganz korrekt ist, da das Antriebselement auch als Generator eingesetzt werden kann und bei der Rekuperation auch entsprechend verwendet wird.

Die Leistungselektronik steuert die Spannungswechsel bei Fahrbetrieb und Ladebetrieb. Dabei wandelt die Elektronik die elektrische Energie in die jeweils für den Verbraucher nötige Spannungsebene und -form um. Zentraler Punkt ist das Hochvolt-Bordnetz, über welches alle Komponenten miteinander verbunden sind.